Loading...
Performance2018-07-11T14:57:24+00:00

Value Investing: Made in Germany

Prof. Benjamin Graham
Prof. Benjamin GrahamBegründer der Wertpapieranalyse

Unsere Anlagestrategie basiert auf der Value Investing-Philosophie und wurde maßgeblich von Prof. Benjamin Graham und Warren Buffett geprägt.

Wir bei Hauser & Friends folgen bei unserer abgeleiteten Investment-Strategie fünf Prinzipien, denen zwei wichtige Elemente zugrunde liegen: sorgfältige Analyse, auf Basis des gründlichen Studiums fundamentaler Daten einzelner Unternehmen, und ständige Vorsicht, also der Priorisierung von Sicherheit vor Rendite.

Hier lesen Sie anhand unserer vier Prinzipien, wie wir bei der Veranlagung unseres und Ihres Geldes vorgehen:

Warren Buffett
Warren BuffettAmerikanischer Star-Investor

Ein Unternehmen, das an der Börse notiert ist, unterliegt Wertschwankungen, die nicht zwingend mit seiner wirtschaftlichen Situation zu tun haben müssen. Ein Getränkehersteller beispielsweise kann durchgehend solide Gewinne erwirtschaften, in der allgemeinen Panik während einer Wirtschaftskrise allerdings fällt sein Börsenwert deutlich unter den realen, also betriebswirtschaftlich ermittelten Firmenwert. Das ist ein guter Zeitpunkt für den Erwerb von Anteilen: Das Unternehmen ist unterbewertet, also günstig im Einkaufspreis, macht aber gute Gewinne bzw. das Potential dafür, hat also einen höheren Wert.

Nichts verspricht mehr Sicherheit bei Einlage und Rendite als Geschäftsmodelle, die funktionieren. Darum bevorzugen wir Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen nicht erst seit gestern auf dem Markt sind – sondern z.T. bereits über Jahrhunderte – und bewiesen haben, dass man mit ihnen Geld verdienen kann und auch morgen noch verdienen wird. Aber selbst mit exzellenten Geschäftsmodellen kann man an der Börse keine Profite machen, wenn man zu viel dafür bezahlt: Nur bei günstigem Kauf ist ein gutes Unternehmen auch ein gutes Investment.

Ebenso wichtig wie das Timing bei Kauf von Firmenanteilen, ist das Timing beim Verkauf. Den absoluten Hochpunkt im Verlauf einer Aktie kann niemand im Vorhinein abschätzen, weshalb wir bei Hauser & Friends das gleiche Bewertungsprinzip beim Verkauf ansetzen wie bei der Akquise, allerdings verkehrt: Statt zu schauen, wo ein Unternehmen unterbewertet ist, stoßen wir Anteile dann ab, wenn wir glauben, dass eine Aktie adäquat oder gar überbewertet ist. Das heißt nicht, dass die Aktie dann nicht weiter steigt — Hypes können dafür sorgen, sind aber nicht prognostizierbar. Da für uns aber Sicherheit an erster Stelle steht, ziehen wir uns lieber früher zurück als zu spät und widmen uns neuen vielversprechenden Beteiligungen.

Wenn wir in einem Geschäftsbereich, sei es in einer Branche oder in einer Region, viele Beteiligungsmöglichkeiten mit vergleichbarer Rentabilität und Solidität ausmachen konnten, so streuen wir bei Hauser & Friends das Investitionskapital, um die Sicherheit der Anlage zusätzlich zur genauen Analyse und der Präferenz konservativer Geschäftsmodelle weiter zu maximieren. Wie auch Warren Buffett in jungen Jahren, haben allerdings unsere besten Ideen stets einen großen Anteil am Gesamtportfolio.

Unsere Nettorendite im Vergleich mit dem DAX

17.05.2006 – 31.12.2017

performance_vs_dax

 

*Die Nettorendite entspricht der Bruttorendite abzüglich der Management-Vergütung.

Die Renditen von Hauser & Friends (insbesondere diese Nettorendite, sowie die durchschnittliche und kumulierte Performance) wurden mit einer hohen (aktientypischen) Schwankungsintensität / Volatilität erzielt. Auf Basis der jährlichen Renditen kam es so in der Vergangenheit in der Spitze zu einer Amplitude der Wertentwicklung von -22,7% (2008) bis +77,3% (2013). Wir gehen davon aus, dass sich diese Volatilität auch in Zukunft abzeichnet. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Anlageentscheidung. Anhand der Performance-Tabelle können Sie sich einen detaillierteren Überblick über die Volatilität der Anlage verschaffen.

Zukünftige Erträge können von den vergangenen abweichen und sind nicht garantiert.

Durchschnittliche Performance pro Jahr

17.05.2006 – 31.12.2017

performance_durchschnitt

Kumulierte Performance

17.05.2006 – 31.12.2017

performance_kumulativ

*Die Nettorendite entspricht der Bruttorendite abzüglich der Management-Vergütung.

Detaillierte Performance

17.05.2006 – 31.12.2017

performance_tabelle

Zukünftige Erträge können von den vergangenen abweichen und sind nicht garantiert. Der Vergleich mit dem DAX Performance Index (inklusive Dividenden, Quelle: S&P CapitalIQ) bezieht sich auf den Zeitraum vom 17.05.2006 bis 31.12.2017. Das Ergebnis bis 31.12.2012 umfasst alle von Phillip und Fritz Hauser für die vorherige private Partnerschaft getätigten Anlagen. Es wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Hecht & Partner GmbH (Teil der HBM Hecht Bingel Müller & Partner), Freiburg im Breisgau testiert und gibt die Marktpreisänderung aller Portfoliopositionen zum Jahresende im Vergleich zum Vorjahr wieder, inklusive Dividenden, nach Gebühren und Quellensteuern, vor Ertragsteuern. 

Ab 01.01.2013 handelt es sich ausschließlich um die Ergebnisse der Hauser & Friends AG. Diese sind nach allen Kosten und Steuern gemäß IFRS Rechnungslegung. Die Renditen wurden als Teil der Jahresabschlüsse der Gesellschaft von HBM Hecht Bingel Müller & Partner, Freiburg im Breisgau berechnet und bestätigt. Ab dem Geschäftsjahr 2015 findet zudem eine von der BANSBACH GmbH, Niederlassung Baden-Baden durchgeführte externe Abschlussprüfung statt. Zur Vergleichbarkeit mit der Vergütungsstruktur der Hauser & Friends AG wurde rückwirkend von den Renditen bis 31.12.2012 eine fiktive variable Vergütung in Höhe von 25% des Gewinns abgezogen. Hierbei wurden Verluste aus den Vorjahren zunächst wieder gut gemacht, bevor es zu einem Abzug kam. Bei der Aufstellung „Was aus 1.000 € wurde“ bezieht sich das Ergebnis von Hauser & Friends auf die Netto-Wertentwicklung.